Unsere Abschlusspräsentation: 

Advertisements

Die TeilnehmerInnen des Radioworkshops produzierten jeden Tag auf der Mewe eine Radiosendung – ganz in Eigenregie mit Support der FM4-Redakteurinnen Alexandra Augustin und Daniela Derntl. Und hier sind sie: die Sendungen – inklusive eines „Best Ofs“ mit den Sahnestückerln aus 5 Tagen Radioworkshop.

Radio MEWE 2012

Georg Holzer über die nicht vorhandene Medientransparenz in Österreich, das “verdammte” Recht zu wissen wo unser Geld hinfließt, Feinstaubbelastung und die Ungeheuerlichkeit der anonymen und streng geheimen Wirtschaftsförderungen…

Georg Holzer zur mewe, zur Privatsphäre im Internet und zu How I Met Your Mother.

So innovativ war der Youtube-Player noch nie. Kein Wunder, wenn der Fotographieworkshop und der Social Media Workshop auf der Medienwerkstatt 2012 gemeinsame Sache machen…

Dsc_0602

 

Dsc_0546
Dsc_0551
Dsc_0560
Dsc_0569
Dsc_0577
Dsc_0601

 

 

Yussi Pick, ein Experte für politische Kampagnen im Netz, der mehrere Jahre in der USA gearbeitet hat, war heute per Liveübertragung zu Gast auf der Medienwerkstatt. Die 12 goldenen Regeln einer Onlinekampagne waren unter anderem Gesprächsthema im Social Media Workshop.
12 Regeln einer Onlinekampagne:

  1. Zuhören – was die Menschen bewegt
  2. Ziele setzen – was erreicht werden soll
  3. Klares Thema – definieren und fassbar machen
  4. Geschichten erzählen – jene der Menschen, weniger der Organisation
  5. Call to action – sagen, was zu tun ist für den User
  6. Kommunikationszentrum bieten – zentralen Ort des Austauschs definieren (bspw. eigene Page)
  7. Provide Love Handle – Möglichtkeit bieten, die Botschaft weiter zu tragen (Like-Button o.ä.)
  8. Mobile mitdenken– da Menschen unterwegs Zeit haben
  9. Engagierte Kommunikator_innen abbilden – um sie anderen zu zeigen und verstärkt in die Kommunikation einzubinden
  10. Mini-Aufgaben geben – um den Usern Etappen-Ziele zu s
    etzen
  11. Headlines& Deadlines klare Probleme kommunizieren, klare Irreversibilität zeigen (nach der Handerln keinen Sinn mehr hat)
  12. Evaluieren und Erfolg messen
Foto_1
 Online-Input von Yussi Pick 

Der Input von Yussi Pick wurde per Twitter live kommentiert. Hier einige Ausschnitte:
In wenigen Minuten ist uns live per Skype zugeschaltet. Wir warten schon.

12 Regeln einer Online Kampagne

„Online Kampagnen funktionieren nur, wenn sie offline einen Effekt haben.“ –

„Selbst ein Like macht die Seite einwenig besser“

Unschlagbare Facebook-Profilbilder der TeilnehmerInnen des Social Media Workshops auf der Medienwerkstatt 2012. Wir danken dem Fotosworkshop für diese Kreationen. 

Dislike? Like!

Nina22
Philp22
Tarek22

Seit gestern twittern alle TeilnehmerInnen des Social Media Workshops – manche mehr, manche weniger. Und so heißen wir dort:

Follow us – we follow back!
Portrat1

@chrinemo

Portrat2

@ElsherifTarek_

Portrat3

@Ruth_Imade

Portrat4

@p_stadler

Portrat5

@MelanieGusterer

Der Social Media Workshop auf der Medienwerkstatt 2012 interviewt Georg Holzer, einen freien Journalisten, der unter anderem für die Kleine Zeitung, die Tiroler Tageszeitung und einen eigenen Blog schreibt.

311004054_1b505ff73d_b

 

Georg Holzer (Flickr)

„Es hat sich alles in den letzten Jahren verändert, nur nicht die Politik“, meint Georg Holzer zur intransparenten Politik in Österreich. “Warum sollte etwas vor mir geheim gehalten werden?” Der Social Media Aktivist wird nicht müde zu betonen, wie wichtig Transparenz auf allen politischen Ebenen ist: “In einer perfekt transparenten Welt gibt es keine Korruption mehr” – und davon gibt es in Holzers Heimat Kärnten bekanntlich genug. 2009 visualisierte er die Wahlkampf-Inserate der Kärnter Parteien in der Kleinen Zeitung und veröffentlichte ihre Finanzierung. (Wenig) überraschendes Ergebnis: Der Großteil wurde offiziell als Kärntner Landesregierung publiziert und somit auf Kosten der Steuerzahler_innen geschalten.
 

3311360752_c111584e9b_o

Die Käntner Landesregierung hat weit mehr Inserate als die Kärntner Parteien in Auftrag gegeben. (Bild: Flickr / Georg Holzer)

Der Social Web Experte Georg Holzer verbringt täglich einen Großteil seiner Zeit mit Medien. Facebook, Twitter, google-reader und Co sind dauerhaft in Benutzung und auf einem seiner zwei Bildschirme präsent. Wie das weitergehen soll? “Das Netz wird immer enger verstrickt, wir bekommen immer mehr Facebook-Freund_innen. Auch Google+ ist im Kommen”, so Holzers Prognose für 2012.
 
Der freie Journalist sympathisiert gemäß seiner Forderung nach Transparenz und Menschlichtkeit in der Politik mit der Piratenpartei Berlin, aber mit keiner etablierten österreichischen Partei, obwohl er in seiner Jugend Obmann der ÖVP-nahen Aktionsgemeinschaft war. Außerdem ist er in der nicht schlagenden Burschenschaft MKV (Mittel Schüler Kartellverband) aktiv. Ein Liberaler sei er aber am ehesten, fügt er schmunzelnd hinzu.
Aber in erster Linie ist er wohl begnadeter Social Media Aktivist, der für bedingungslose Transparenz kämpft.


Unser Programm:

403216_10150448103675836_690360835_8969356_274079279_n

In den kommenden Tagen steht dieser Blog ganz im Zeichen des Social Media Workshops der #mewe12, die zum zweiten Mal in Velden am Wörthersee stattfindet. 

Wir dokumentieren, was auf der MeWe passiert, und probieren neue Darstellungsmöglichkeiten aus. 

Stay tuned.